Jedem Schüler seine Chance

 

 Betreute Lernhilfe am Nachmittag an der Realschule Plus auf der Karthause

 

Ganz neu in diesem Schuljahr an unserer Schule: Zweimal in der Woche treffen sich nach der Schule Schüler aus den verschiedenen Klassenstufen, um zusammen zu lernen und Hausaufgaben zu machen. Es ist uns gelungen, „Chancenwerk“ zu gewinnen, die uns diese „Nachhilfestunden“ am Nachmittag an unserer Schule anbieten. Was ist „Chancenwerk“ eigentlich?

 

„Chancenwerk“ e.V. ist eine Organisation, die sich für die Bildung der Schüler einsetzt. Das Grundprinzip ist einfach: Studenten kommen an unsere Schule um dort den Schülern nachmittags bei den Hausaufgaben und dem Schulstoff zu helfen. Es gibt Lernhefte namens Cosinus, in denen die Schüler, speziell auf sie ausgerichtete Aufgaben zum Üben vorfinden. Mithilfe eines Tests wird überprüft, wo die Schüler noch Probleme haben, und dementsprechend werden dann individuell für jeden einzelnen Schüler Arbeitshefte in verschiedenen Fächern zusammengestellt.

 

Die Studenten bekommen Hilfe von zuverlässigen Schülern aus den höheren Klassenstufen, die anderen Schülern helfen wollen. Die helfenden Schüler können sich aussuchen, ob sie selbst auch Hilfen bekommen möchten oder ehrenamtlich helfen wollen. Dieses Prinzip des Nehmens und Gebens nennt man Lernkaskade.

 

Es gibt Stiftungen und Unternehmen, die dem Chancenwerk finanziell unterstützen. Ein Schüler müsste für eine Mitgliedschaft 60€ monatlich zahlen. Durch die Hilfe besagter Stiftungen und Unternehmen bleiben jedoch Kosten von monatlich nur 20€, die auf die teilnehmenden Schüler zukommen.

Wir haben eine kleine Umfrage gestartet, in der wir einige Schüler, aber auch Studenten über das Chancenwerk befragt haben.

 

Nuri (22, studiert Lehramt für Realschule Plus mit den Fächern  Geschichte und Philosophie) war bereit zu einem Interview und wir konnten ihm ein paar Fragen stellen:

 

Was ist das Chancenwerk?

 

Nuri: „Eine Organisation, die es sich auf die Fahne geschrieben hat, etwas an die wichtigste Stütze der Gesellschaft zu geben. Wir wollen helfen, wo der Schuh drückt. Nach den Intentionen unserer Gründer wollen wir den Kindern so helfen, dass sie die Schule mit Leichtigkeit schaffen.“

 

Warum sind Sie im Team?

Nuri: „Weil ich in meiner Kindheit selbst Hilfe brauchte und das nun in irgendeiner Art zurückgeben möchte.“

 

Was ist Ihre Meinung zum Chancenwerk?

Nuri: „Es ist eine gute Sache, ich bewundere die Ziele und Ambitionen und arbeite sehr gerne mit meinen netten Kollegen. Außerdem helfe ich gerne den Kindern.“

 

Aysegül (23, studiert Architektur) und Omran (22, studiert Lehramt für das Gymnasium mit den Fächern Geografie und Biologie) bestätigten Nuris Meinung: „Chancenwerk ist eine großartige Idee und sollte an allen Schulen eingeführt werden!“.

 

Dann haben wir auch ein paar Schülermeinungen hören wollen:

 

Was haltet ihr vom Chancenwerk?

José (Klasse 9, Helfer):   Es ist eine gute Alternative, an seinen Problemen zu arbeiten und sich zu verbessern.“

 

                      Ben (Schüler): „Ich finde es gut, weil uns da viel geholfen wird, mehr sogar als in der Lernzeit, weil es kleinere Gruppen sind und damit mehr Zeit für jeden einzelnen ist.“

 

Senem (Schülerin): „Es ist gut, weil man dort Hilfe bekommt.“

 

Würdet ihr es weiterempfehlen?

 

José (helfender Schüler):             „Auf jeden Fall.“

Ben (Schüler):                               „Ja, ich würde es weiterempfehlen, weil man

 dort besondere Hilfe bekommt und nicht so streng behandelt wird.“

 

Das Projekt Chancenwerk eröffnet allen Schülern neue Möglichkeiten, Dinge zu lernen, zu wiederholen, anderen zu helfen und Wissen zu teilen.                                    

 

 Sean Höpfinger, 9d