Kreativ und betriebswirtschaftlich begabt: Die Mitglieder der Schul-T-Shirt-AG der RS Plus auf der Karthause. (von li nach re: Frauke Ritscher, Adriana Knopp, Maren Krey, Emilie Scherhag, Sienna Sanchez).
Kreativ und betriebswirtschaftlich begabt: Die Mitglieder der Schul-T-Shirt-AG der RS Plus auf der Karthause. (von li nach re: Frauke Ritscher, Adriana Knopp, Maren Krey, Emilie Scherhag, Sienna Sanchez).

Wir zeigen, wer wir sind

 

 

 

 

Schul-T-Shirts der RS Plus auf der Karthause werden Trendsetter

 

 

 

Weiß strahlt das Schullogo vorne links auf der Brust und noch mal groß auf dem Rücken, in allen Größen, auf T-Shirts und auf den beliebten Hoodies, den Kapuzenpullovern. Es sticht hervor auf dem Schulhof, an der Bushaltestelle und in Klassenzimmern zwischen blauen, bunten, rosa oder einfach schwarzen Oberteilen.

Das Schul-T-Shirt mit Schullogo ist der Renner auf der RS Plus auf der Karthause. Die Nachfrage ist riesig, die großen Bestellmengen machen den Preis attraktiv und es gibt sie in allen Größen, für die neuen Fünftklässler ebenso wie für sportliche Zehntklässler. „Guck mal, der hat auch eins an“, ertönt ein Ausruf, als sich der Mathelehrer zur Tafel umdreht und der Klasse seine Rückenansicht bietet.

Die Idee wurde Anfang des letzten Schuljahres geboren, vier kreative und in der Schülervertretung  aktive Acht- und Neuntklässlerinnen gründeten mit ihrer Lehrerin Frauke Ritscher eine T-Shirt-AG und starteten das Projekt. Die Botschaft war einfach: „Wir zeigen, wer wir sind. Wir stehen zu unserer Schule!“. Schritt für Schritt entwickelten die Vier ein Konzept. Designentwürfe, Umfragen unter den Schülern, Farbwünsche, Schnitte, Motive. „Das war aber nur ein Teil unsere künstlerische Arbeit“, berichtet Adriana Knopp. „Mindestens genauso schwierig war es, Angebote einzuholen, Preise auszuhandeln, Druckereien zu kontaktieren.“ Emilie Scherhag ergänzt: „Und dann war da immer unsere Angst, was ist, wenn keiner ein T-Shirt bestellt?“.

„Der Fall ist ja Gott sei Dank nicht eingetreten“, lachen Maren Krey und Sienna Sanchez. Schon die  erste Sammelbestellung der Hoodies und T-Shirts war ein voller Erfolg. Die Vier sind sich einig, ihre Idee, dass viele Mitschüler sich mit ihrer Schule  identifizieren,   auch nach außen hin zeigen wollen, wer sie sind, ist voll und ganz aufgegangen. Das Gemeinschaftsgefühl wächst, man erkennt sich wieder, auch in der Freizeit, im Sportverein oder vorm Kino. Für anerkennendes Schmunzeln sorgt auch der Kommentar eines begeisterten Achtklässlers, der einen ganz persönlichen Plan hat: „ Ich zieh mein Schul-T-Shirt dann im Praktikum an. Die Kunden sollen ruhig sehen, von welcher Schule dieser tolle Praktikant kommt!“.

 

 

Susanne Beyer                                                                                 11.9.2017