- Zufriedene Teilnehmer beim Vorlesewettbewerb 2017 (Von li nach re: Collin Pfau, Simona Isenovic, Jason Fröhlich)
- Zufriedene Teilnehmer beim Vorlesewettbewerb 2017 (Von li nach re: Collin Pfau, Simona Isenovic, Jason Fröhlich)

Diesmal ist es ein König: Jason Fröhlich!

 

Schulsieger im Vorlesewettbewerb  2017 an der RS plus auf der Karthause steht fest

 

Auch in diesem Jahr fand kurz vor den Weihnachtsferien der Schulentscheid im bundesweiten Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen statt. Das erste Mal Lesen vor einem größeren Publikum – ein spannender Vormittag für die drei Kandidaten, die sich zuvor in ihrem Klassenentscheid durchgesetzt hatten.  Auf der Bühne sitzend, ein dickes Buch vor sich, blickten sie voll Vorfreude  ins Publikum, bevor sie einer nach dem anderen loslegten. Schnell gelang es Collin Pfau, Simona Isenovic und Jason Fröhlich, ihr Publikum für ihre Geschichte zu begeistern, so dass aufmerksame Stille in der Aula herrschte. Wenn  Deutschlehrerin Frau Mader, die den Wettbewerb moderierte, nicht nach den vorgeschriebenen drei Minuten Lesezeit gestoppt hätte, hätten die Kandidaten wohl weiter und weiter vorgelesen.

 

Auch im zweiten Teil, bei dem die drei Kandidaten einen fremden Text vorlesen, betonen, mit der Stimme gestalten mussten, gaben die drei ihr Bestes. Vielleicht lag das an dem von der Schülerbücherei ausgesuchten Buch, denn in die Rolle von Hugo, dem Helden aus „Hugos Masterplan“, der irre Angst vor der drohenden Mathearbeit hatte, konnten sich alle schnell einfühlen und einlesen.

 

Nach einer kurzen Bewertungspause war sich die Jury, bestehend aus Mitgliedern der Schülervertretung, den Deutschlehrerinnen und der Betreuung der Schülerbücherei, einig. Jason Fröhlich punktete in  allen drei Kategorien am höchsten, beim Vorstellen seines Buches, beim Lesen des eigenen und auch des fremden Textes. Freudestrahlend nahm er seinen ersten Preis und viele Glückwünsche entgegen. Nun wartet er gespannt und neugierig auf den Termin für die nächste Runde, den Koblenzer Stadtentscheid. Toi toi toi, Jason!

 

 

 

Susanne Beyer                                              Koblenz, 14.12.17